Tag 30 – Neujahrstag in Puerto Natales

Zum Essen ging es gegen 19:00 Uhr und das war eine gute Entscheidung. Die Restaurants waren alle voll, aber in einem der ersten bekamen wir nach 10 Minuten Warten einen Tisch. Das sollte bald nach uns keinem mehr gelingen, denn ab 20:30 gab es nur noch Reservierungen, Laufkundschaft wurde nicht mehr angenommen. Nach all dem Fleisch im Supermarkt war klar: Heute gibt es Gegrilltes. Wir bestellten uns eine Parillada Tradicionales und es kam ein Holzkohlengrill auf den Tisch mit knapp zwei Kilogramm Fleisch und Wurst darauf, als Dekoration waren zwei Kartoffeln dabei.

Zubereitung unseres Essens

Unser Essen

Hier war vom Lamm (Asado), Rind (Steak), Schwein (Chorrizo) und Huhn (Brust) alles geboten. Mit den Bierchen war für eine gute Grundlage gesorgt. Den Jahreswechsel verbrachten wir im Basecamp. Typisch, oder? Dabei handelt es sich aber um kein Lager, sondern eine Kneipe in Puerto Natales. Schon beim Eintritt sahen wir das Equipment einer Band aufgebaut, hier gab es also auch mal Musik. Die Kneipe ist übrigens neben dem Eratic Rock, einem Outdoorladen, bei dem wir 2014 unsere Ausrüstung für den W-Trek im Torre del Paine Nationalpark ausgeliehen hatten.

Als wir zur Verdauung einen Fernet bestellten, wunderten wir uns noch über die Frage: Mit Cola? Nein, danke. Als dann die Gläser kamen, nicht mehr. Erwartet hatten wir ein Schnapsglas voll, auf dem Tisch standen eher 2 Viertel Fernet. Das Bier als Beilage hätten wir uns gerne sparen können.

Im Laufe des Abends wurde uns auch klar, wie es weiterging: Gegen 23:00 wurden alle Gäste, die keinen Eintritt für die Band zahlen wollten, hinausgebeten. Im Anschluss waren innerhalb von 10 Minuten alle Stühle und Tische weggeräumt und es lief der Countdown für 2019, Sekt für alle gab es vom Chef.

So, die Uhren gehen hier etwas anders – um 1:00 stürmte die 6-köpfige Band auf die „Bühne“ und die Party ging los. Immer mehr Menschen kamen in den kleinen Laden.

Irgendwann strichen wir die Segel und liefen einige Blöcke bis zum Hostel.

Der Morgen heute verlief zäh. Kurz vor 10:00 sicherten wir uns noch den Frühstückscafe, im Anschluss war weiterdösen angesagt. Gegen 16:00 waren wir wieder so ausgehungert, dass wir nach einem kleinen Spaziergang eine Pizzeria aufsuchten, um uns wieder zu stärken.

Gegen 18:00 Uhr waren wir wieder im Hostel, wo wir jetzt die Zeit zwischen den Schlafattacken mit Organisation und Fernsehen verbringen.

Fazit: Auch ohne Feuerwerk ein guter Rutsch ins neue Jahr in der Ferne.

Euch Allen wünschen wir hier ein Gutes Neues Jahr!

Veröffentlicht unter Chile