Tag 41 – Entspannungs – und Planungstag

Gestern Abend konnten wir uns schon nicht entscheiden, ob wir morgen noch eine Tour machen oder lieber entspannen. Vielleicht haben wir ja auch insgeheim gehofft, dass uns das Wetter die Entscheidung abnimmt und es regnet :-). Aber nein – heute morgen war es zwar bewölkt, die Sonne strahlte aber wieder mit allen Kräften. Wir schauten uns an und entschlossen uns dennoch für – keine Tour. Denn die einzige noch machbare Tour hat 1000 Höhenmeter……das ist nach den 18 Kilometer (bzw. Christian 22) sind die 1000 Höhenmeter doch etwas zu viel.

Also frühstücken wir ganz in Ruhe. Lernen mal wieder einige Spanisch – Lektionen und drehen dann eine ausgiebige Runde durch den Ort. Wir suchen heute normale Gesichtscreme und Briefmarken. Wir klappern jeden Laden ab – keine Creme und keine Briefmarken. Dort wo angeblich die Post sein soll – ist nix. Im laden erklärt uns dann ein netter Mann – es gibt keine Briefmarken und Post geht hier auch nicht raus. Der Ort liegt halt weit weg vom Schuss und da kommt niemand. Ok Omi, dann wird das nix mit der Postkarte von hier. Zwischendurch entdecken wir noch die Dorfkirche

So dann packt uns der Mittagshunger und wir gehen essen.

Den Nachmittag verbringen mit Planung, Recherche und lesen anderer Reiseberichte. Dann gönnen wir uns noch EIN Stück Kuchen und Cappuccino

Und dann gehen wir in den einen Supermarkt der heute Vormittag nicht offen hatte und siehe da er hat Nivea – Creme. Eine kleine Schachtel 5 Euro. Aber es nützt nichts – wir kaufen. Die Sonne und der ständige Wind setzen der Haut zu.

Dann sitzen wir wieder im Aufenthaltsraum im Hostel und recherchieren weiter. Und jetzt gehen wir noch einen Wein.

Tag 40 – Nur der Frühaufsteher sieht den Cerro Torre

Heute Nacht wurden wir von irgendwelchen Betrunkenen geweckt. So ist das halt in einem kleinen Ort. Da kriegste alles mit. Außerdem fegte heute Nacht ein ganz schön heftiger Wind durch die Straßen. Heute morgen war dann aber alles vorbei und wir hatten super Wetter. 07:00 Uhr aufstehen – Duschen – frühstücken – Sandwich und Wasser kaufen und los geht`s. Unser Ziel ist ja heute die Laguna Torre.

Am Einstieg der Tour

Und nach kurzer Zeit sind wir am ersten Aussichtspunkt. Der Cerro Torre noch in einer Wolke

Und eine Minute später ist er dann zu sehen

Ach ja: ich gehe heute nicht mit meinen Bergschuhen los. Meine Knöchel sind an beiden Seiten etwas geschwollen, ebenso dort wo quasi die Bergschuhe enden. Ich ziehe meine Scarpa an. Die haben ja auch eine super Sohle.

Von nun an haben wir das tolle Bergmassiv immer vor uns und im Blick. Einfach nur schön

Und nach 3 Stunden, 9 Kilometer und 350 Höhenmeter sind wir an der Laguna Torre

Christian geht noch 2 Kilometer und einige Höhenmeter weiter zum nächsten Aussichtspunkt

Ich warte so lange an der Laguna. Dann machen wir uns auf den Rückweg.

Schon an der Lagune kam ein heftiger Wind auf. So das kurze Zeit später alles in Wolken gehüllt war

Tja alles richtig gemacht, würde ich mal sagen. Wir sind nach dieser Tour nicht halb so fertig wie vorgestern. Obwohl diese Tour technisch gesehen 2-3 schwierige Stellen hatte. 16:00 Uhr sind wir zurück im Ort. Wir gehen gleich in einen „Biergarten “ und zischen ein kühles Bier. Dann ab in den Supermarkt, duschen und Essen kochen.

Herrlich